Menu [hide]
  Wiki

FHT protocol

!Protokoll für ((FHT)) Komponenten
backlinks print PDF
similar

Protokoll für die Ventilsteuerung der FHT? Komponenten


Das Prinzip ist dasselbe wie im FS20 Protocol, nur dass zur Quersumme nicht 0x06, sondern 0x0C dazuaddiert werden. Das Erweiterungsbyte wird grundsätzlich mit gesendet (d.h. Bit 5 des Befehlsbits ist immer an, ausser bei Nachrichten der Fensterkontakte).
Die Stellantriebe FHT-8v? werden von den Raumreglern (FHT-8, FHT-8b und FHT-80b) unidirektional angesteuert. D.h. es gibt keinen Rückkanal von den Stellantireben zum Raumregler. Aus Stromspargründen sind die FHT-8v nur ca. alle 2 Minuten auf Empfang.

Format:

HC1HC2AABBEECS


HC1,HC2: Hauscode
AA: Adresse
BB: Befehl
EE: Erweiterungsbyte
CS: Prüfsumme (8bit-Summe von HC1 bis EE + Ch)

Hauscode:

Die beiden Bytes des Hauscodes entsprechen den Codezahlen im FHT. Der erlaubte Bereich ist von 00h 00h (00 00) bis 63h 63h (99 99). Die Bytes sind einzeln umzurechnen.

Adresse:

Ein FHT kann bis zu 8 Stellmotoren (FHT-8v) ansteuern. Adresse 0 ist die Broadcast-Adresse? für alle Stellmotoren. Die Stellmotoren einzeln haben die Adressen 1 bis max. 8. Im Normalbetrieb wird die Adresse 0 verwendet. Einzeln werden die Stellantriebe nur zur Konfiguration (Offset-Einstellung, Paarung und Test) angesprochen.

Befehl (für Adresse 0-8):

Befehl (untere 4 Bit):

dez.hex.Beschreibung
0 0hSynchronisierung jetzt, Erweiterungsbyte enthält Ventilöffnung (siehe 06)
1 1hVentil vollständig öffnen (FHT-Display: On)
2 2hVentil vollständig schließen (FHT-Display: Off)
3 3hunbekannt
4 4hunbekannt
5 5hunbekannt
6 6hVentilöffnung: Erweiterungsbyte ist Prozentangabe (00h=0%, FFh=100%)
7 7hunbekannt
8 8hOffset-Einstellung: Erweiterungsbyte Bit 7 ist Vorzeichen, Bi6=0, Bit 5...0 der Absolutwert(0-50)
9 9hunbekannt
10 AhEntkalkungsfahrt ausführen. Danach die im Erweiterungsbyte angegebene Ventilöffnung anfahren.
11 Bhunbekannt
12 ChSynchronisation läuft: Erweiterungsbyte ist Countdown in Sekunden (Bits 7..1); Bit 0 ist immer an
13 Dhunbekannt
14 EhTest - Ventilantriebe quittieren mit akustischem Signal
15 FhPaarung Raumregler/Stellantireb: Erweiterungsbyte wie bei 08/Offseteinstellung

Flags (obere 4 Bit):

Obere 4 Bits Beschreibung
Bit 4 Batteriewarnsignal freigeben. Wenn dieses Bit gesetzt ist und die Batterien des Ventilantriebs zur Neige gehen (Batteriesymbol im Display sichtbar), einen Piepton ausgeben. Dieses Bit wird von den Raumreglern zu den Uhrzeiten 10-11, 17-18 und 21-22 Uhr gesetzt.
Bit 5 Erweiterungsbit (ist immer an)
Bit 6 bidirektionaler Befehl (zwischen Raumregler und Zentrale(FHZ)), bei Ventilsteuerung (Adresse 0-8) immer aus
Bit 7 Wiederholung eines vorangegangen Befehls. Damit die Stellantriebe wissen, dass der Raumregler noch betriebsbereit ist, müssen die Raumregler ca. alle 2 Minuten eine Nachricht an die Stellantriebe senden. Wenn es nichts Neues zu senden gibt, wird einfach der letzte Befehl wiederholt, aber mit gesetztem Bit 7.


Zeitraster

Aus Stromspargründen sind die FHT-8v nur ca. alle 2 Minuten auf Empfang. Das genaue Intervall ergibt sich aus den unteren 3 bit des zweiten Hauscode-Bytes?.

interval = HC2{2..0} * 500 + 115010

Es ergeben sich also genau 8 verschiedene mögliche Intervalle ( 115010, 115510, 116010, 116510, 117010, 117510, 118010, 118510 msec).

Will man die Ventilantriebe einzeln ansprechen (3. Byte in den Befehlssequenzen <> 0), dann ist zu beachten, dass die Empfänger der Ventilantriebe sofort den Empfang im Zeitfenster beenden, wenn sie einen Befehl mit dem für sie passenden HC1 & HC2 empfangen haben - auch wenn die Adresse nicht die eigene war. D.h. bei Einzelsteuerung der Ventile kann in einem Zeitfenster nur ein Ventil angesprochen werden!

Vermutung: Die 10 ms Zeitverschiebung des Basiswertes (115010) könnte damit zusammenhängen, dass der Stellantrieb genau nach 115000 Millisekunden (bei HC2 & 3 = 0) aufwacht und die Steuerung 10ms später das Datenpaket verschickt. Somit muss der FHt-8v nur sehr kurz lauschen. Bekommt es keine Nachrichten wird es sich vermutlich nach 1000ms wieder schlafen legen, was aber für eine Re-Synchronisation? ausreicht.

Synchronisation Steuerung-Ventilantriebe?

Um den Raumregler und die Stellmotoren initial auf ihr Zeitraster zu synchronisieren, geben die Raumregler nach dem Einrichten des Hauscodes, Aufruf der Sync-Sonderfunktion? oder nach dem Einlegen der Batterien einen Synchronisierungscountdown im Sekundentakt aus:

Beispiel für eine Synchronisationssequenz:

HC1HC200h2ChF3hCS-> das 5.Byte ist der Offset-Zähler? beginnt immer mit F3h
HC1HC200h2ChF1hCS -> der Zähler wird in 2er Schritten heruntergezählt
HC1HC200h2Ch...CS
HC1HC200h2Ch03CS-> Count-Down-Sequenz? endet mit 03h

ca. 3 Sekunden lang ist Pause, dann wird ein Broadcast (00h) mit Befehl 0 versendet.

HC1HC200h20hXXCS

wenn alles geklappt hat, quittieren alle synchronisierten Ventilantriebe mit einem Signal und stellen die Ventilöffnung XX ein.

Die Datenpakete werden sicherheitshalber immer 2x versendet.

Fensterkontakte


Die Fensterkontakte verwenden kein Erweiterungsbyte. Die Nachricht besteht aus drei pro Sender festgelegten Adressbytes, die wahrscheinlich immer aus dem "verbotenen" Bereich über 99 (69h) stammen (beim 3. Byte ist Bit 5 aus; Bits 6 und 7 entweder beide an oder zufällig), und einem Befehlsbyte.

Die Initialisierungsnachricht wird eine Minute lang jede Sekunde gesendet. Danach meldet sich der Sender alle ein bis vier Minuten (er scheint etwas länger als n*60sec zu warten) und sendet eine A- und eine B-Nachricht?, je nach Fensterstellung.

Inwieweit zur Neige gehende Batterien signalisiert werden, ist noch nicht bekannt.

12 0ChInitialisierung
01 01hFenster offen A
02 02hFenster zu A
129 81hFenster offen B
130 82hFenster zu B


Created by: smurf last modification: Sunday 01 of May, 2011 [17:56:04 UTC] by VL


Online users
We have 28 online users
Google ads
RSS Wiki RSS File Galleries
[ Execution time: 0.37 secs ]   [ Memory usage: 12.01MB ]   [ 64 database queries used ]   [ GZIP Enabled ]   [ Server load: 0.17 ]